Unsere Geschichte

Standartenweihe 1925

Nachdem besonders in den Großstätten aufgrund der Beschaffenheit der Gebäude die Brandgefahren sehr groß waren, wurde es immer notwendiger, eine organisierte Selbsthilfe zur Bekämpfung von Bränden und zur Aufklärung der Bevölkerung zu schaffen. Im Jahre 1866 wurde deshalb die Freiwillige Feuerwehr München gegründet. In den darauf folgenden Jahren war der damalige Versicherungsinspektor und Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr München, Ludwig Jung, sehr bestrebt, auch in den Gemeinden in der Umgebung von München so genannte Dorffeuerwehren zu gründen.

Gründungsjahre

1874

Das Königliche Bezirksamt München-Land erteilte an sämtliche Gemeinden den Auftrag, Freiwillige Feuerwehren zu gründen. Daraufhin berief der damalige Ortsvorsteher der Gemeinde Dornach-Riem am 22. November eine Gründungsversammlung im Gasthof „Alter Wirt“ in Riem. Alle Bürger und Bauern der 398 Einwohner großen Gemeinde waren aufgerufen, eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. Spontan erklärten sich 46 Männer dazu bereit. Das Amt des 1. Kommandanten übernahm der Landwirt Johann Widmann aus Riem, das er bis 1900 innehielt.  Als Ausrüstung standen damals eine Handdruckspritze ( im Volksmund „Feuerspritze“), eine Ausziehleiter auf Rädern und 135 m Schlauchmaterial zur Verfügung. Bis zur Jahrhundertwende wurden sämtliche Einsätze, sehr zur Freude der Bevölkerung, in Zivilkleidung ausgeführt.

1900

Obwohl eine Uniform längst genehmigt war, dauerte es doch 15 Jahre bis die Freiwilligen Feuerwehren einheitlich mit Feuerwehrhelmen und Uniformröcken ausgestattet wurden. Dornach-Riem erhielt darüber hinaus ein neues Feuerwehrgerätehaus und zugleich eine neue Handdruckspritze.

1903

Anlässlich der 39. Bezirks-Feuerwehr-Versammlung erhielt Dornach-Riem eine neue zweirädrige Steigleiter von 12 m Steighöhe.

1905

Beim Bauern Martin Empl in Riem brannte die Scheune. Die Freiwillige Feuerwehr konnte diesen Großbrand erfolgreich bekämpfen.

1911

Während des Feuerwehrballes beim Gasthof „Alter Wirt“ in Riem brannte dessen Stallung und Scheune. Obwohl die Freiwillige Feuerwehr Haidhausen mit einer damals noch von Pferden gezogenen Dampfspritze zur Hilfe eilte, brannte alles vollständig nieder.

Nach oben

Erster Weltkrieg

1914

41 Männer der Freiwilligen Feuerwehr Dornach-Riem zogen im 1. Weltkrieg an die Front. Leider kehrten 5 Kameraden nicht mehr zurück

1924

50 jähriges Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Dornach-Riem

1925

Die Standarte wurde geweiht. Die kirchliche Feier, zu der viele auswärtige Wehren und Vereine erschienen, fand im Hof des Widmann-Anwesens in Riem statt, der gesellige Teil des Festes im Garten des „Alten Wirtes“.

1933

Am 7. Mai fand auf der Münchner Theresienwiese der erste Florianstag statt. Sinn und Zweck dieser Veranstaltung war, der Münchner Bevölkerung den jeweiligen Ausbildungsstand von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr nahe zu bringen. Auch die Freiwillige Feuerwehr Dornach-Riem beteiligte sich daran.

Nach oben

Eingemeindung

1937

Der Ortsteil Riem der Gemeinde Dornach-Riem wurde von der Stadt München eingemeindet. Nach rund 62 Jahren Gemeinsamkeit und guter Nachbarschaft trennten sich nun die Wege der Freiwilligen Feuerwehr Dornach-Riem. Der im Ortsteil Riem bestehende Zug der Freiwilligen Feuerwehr wurde als Halblöschzug Nr. 19 der Freiwilligen Feuerwehr München zugeteilt und mit einem Sauer-Löschfahrzeug ausgestattet. Die Freiwillige Feuerwehr Dornach übernahm die Robelspritze und die Feuerwehrleiter. Kaspar Haller sen. wurde zum Brandmeister der Abteilung Riem ernannt.

Nach oben

Zweiter Weltkrieg

1939-1945

Während des 2. Weltkrieges mussten viele Kameraden der Riemer Feuerwehr an die Front. Aus diesem Grund wurden die Löschgruppen Riem und Trudering zusammengefasst. Kaspar Haller wurde als kommissarischer Leiter dieser provisorischen Löschgruppe eingesetzt. In vielen Einsätzen leistete diese im vom Bombenterror heimgesuchten München Lösch-, Rettungs- und Räumungsdienste. Leider kehrten sechs Kameraden aus dem Krieg nicht mehr zurück.

1947

nach dem 2. Weltkrieg wurde die Freiwillige Feuerwehr Riem neu gegliedert und aufgrund der Verluste im Krieg unter schwierigen Verhältnissen eine neue Löschgruppe gebildet. Sie zählte dennoch 31 Mitglieder, von denen 27 das Leistungsabzeichen der Stufe eins ( Bronze ) erworben haben.

Nach oben

Flugzeugabsturz

1958

Ganz besonders zu erwähnen ist der Einsatz vom 6. Februar 1958. Ein Flugzeug stürzte außerhalb des Flugplatzes zu Boden. In der Maschine befand sich die gesamte Fußballmannschaft des englischen Erstligisten Manchester United. Die Löschgruppe Riem wurde damals für den schnellen und präzisen Einsatz sehr gelobt. Der Kamerad Rudolf Heidenreich wurde für die Rettung zweier Kinder vor dem Flammentod vom damaligen Ministerpräsidenten, Dr. Goppel, mit dem Steckkreuz zum Feuerwehrabzeichen ausgezeichnet.

Flugzeugabsturz 1958

1967

Die Stadt München errichtete am Feuerwehrhaus am Martin-Empl-Ring einen Anbau. Die feierliche Einweihung erfolgte im Herbst des selben Jahres

1972

Während der Olympischen Spiele im München war das Gerätehaus in Riem Stützpunkt der Freiwilligen Feuerwehren des Bereiches Ost 1 für einen eventuellen Einsatz im Olympia-Reitstadion.

1978

In Riem wurde der erste Maibaum aufgestellt. Die Feuerwehr war maßgeblich an den Vorbereitungen beteiligt, ebenso wie bei den darauf folgenden Aufstellungen bis heute.

Nach oben

Neues Gerätehaus

1980

Das neue Gerätehaus an der Theodor-Kober-Straße 1 wurde eingeweiht.

1983

Im Januar wurde Josef Dendorfer zum neuen Abteilungsführer ernannt. Die Abteilung erhielt ein neues Löschgruppenfahrzeug LF 8. im gleichen Jahr erwarben einige Kameraden ein internationales Leistungsabzeichen beim 21. Tiroler Landes-Feuerwehrleistungswettbewerb in Reutte. Die erfolgreichen Teilnehmer waren: Wolfgang Schlierf, Otto Röckl, Alexander Gremm, Robert Maier, Manfred Kostinek, Thomas Dendorfer, Walter Heidenreich, Robert Kronpass, Bernhard Kelbel.

Internationales Leistungsabzeichen beim 21. Tiroler Landes-Feuerwehrleistungswettbewerb in Reutte 1983

1984

Am 6. April wurde beschlossen, den Förderverein „Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Riem von 1874 e.V.“ zu gründen, dessen Aufgabe sowohl die finanzielle Unterstützung der Abteilung Riem als auch die Aufklärung der Bevölkerung in Brandschutzfragen sein sollten.

1986

Im Juni nahm die Freiwillige Feuerwehr Riem wieder an einem internationalen Wettbewerb teil und schaffte in Mals ( Südtirol ) das Leistungsabzeichen bei den 9. Südtiroler Feuerwehrleistungswettbewerben. Die erfolgreichen Teilnehmer waren: Peter Maier, Thomas Dendorfer, Robert Maier, Walter Heidenreich, Robert Kronpass, Andreas Lex, Rainer Seidl, Alexander Gremm, Manfred Kostinek, Christian Pilz, Klaus Stauder.

Neue Fahrzeuge

1988

Der Abteilung Riem wurden zwei neue Fahrzeuge zur Verfügung gestellt: Ein Tanklöschfahrzeug TLF 16 und ein Rüstwagen RW 1.
 Den größten Erfolg ihrer Geschichte feierten die Fußballer der F.F. Riem beim diesjährigen Katastrophenschutz-Turnier ( Turnier der Hilfsorganisationen in München). Nach einem zweiten Platz (1983) und vier dritten Plätzen (1884-1987) konnte die F.F.Riem den von Stadtrat Rudolf Hierl gestifteten Wanderpokal erstmalig gewinnen.

1990

In diesem Jahr bekam die Abteilung Riem wiederum ein neues Fahrzeug: Das Löschgruppenfahrzeug LF 16 TS mit Tragkraftspritze.

1994

Die leerstehenden Flughafengebäude und -hallen konnten für Übungszwecke genutzt werden, die Messe-Baustelle insgesamt sollte für die nächsten Jahre zum Einsatzschwerpunkt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Riem unternahm unzählige Erkundungsfahrten und Begehungen auf der Baustelle, um bei den sich täglich ändernden Verkehrsführungen möglichst ständig ortskundig zu sein. Außerdem wurde in diesem Jahr eine Floßfahrt organisiert.

1996

Im Mai wurde das „erste Fahrzeug“, ein 20 Jahre altes TLF 16 durch ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF ersetzt. Da dieses Fahrzeug mit allen erforderlichen Mitteln sowohl zur Brandbekämpfung als auch zur technischen Hilfeleistung beladen war, mussten alle Kameraden neu und ausführlich geschult werden. Vier Kameraden mussten hierfür extra zwei Tage in der Feuerwehrschule Sendling einen Lehrgang besuchen um danach ihr dort vermitteltes Wissen an die restliche Abteilung weiterzugeben.

Im gleichen Jahr bekam die Abteilung neue Feuerwehrmäntel aus atmungsaktivem Material und mit Reflexstreifen.

Nach oben

Die neue Messe

1998

Seit diesem Jahr stiegen die Einsatzzahlen drastisch an. Am häufigsten wurde und wird noch in den darauf folgenden Jahren das in diesem Jahr neu eröffnete neue Messegelände angefahren.

 Am 31.03.1998 wurde die Feuerwache 10 der Berufsfeuerwehr in der Joseph-Wild-Strasse 15 fertig gestellt. Baubeginn war der 23.10.1996, zum Richtfest am 24.07.1997 war auch eine Delegation der Freiwilligen Feuerwehr Riem anwesend. Eine neue Nachbarschaft war geboren und wird bis heute von beiden Feuerwehren aus freundschaftlich gepflegt.

1999

In diesem Jahr feiert die Freiwillige Feuerwehr Riem ihr 125-jähriges Bestehen. Auf dem Fest am 2. Mai 1999 gab es neben einem großen Festumzug natürlich auch ein attraktives Rahmenprogramm für die Bevölkerung, u.a. wurden Fahrzeuge der Flughafenfeuerwehr und Fotos von damals bis heute ausgestellt. Natürlich gab es auch Drehleiterfahrten, eine Hüpfburg, Torwandschießen und vieles vieles mehr. Das von der Abteilung Riem anlässlich der Feierlichkeiten organisierte Fußballturnier gewinnt die Abteilung Riem selbst.
 Insgesamt wurde die Abteilung in diesem Jahr 134 mal alarmiert, was bis heute die meisten Einsätze in einem Jahr waren.
 Im April des Jahres bekam die Abteilung ein Alarm-Fax. Dadurch wurde der Funkverkehr entlastet, da alle Einsatzrelevanten Daten kurz nach der Alarmierung direkt im Gerätehaus sind.

2001

Am 13.01. dieses Jahres wird unser erstes Fahrzeug, das HLF abgezogen. Die Abteilung bekommt als Ersatz dafür ein LF 16/12.

Nach oben

Neustrukturierung der FF München

2003

Am 1. Juni 2003 wurde im Rahmen einer Neustrukturierung der Bereiche durch das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr München die Abteilung Riem, die bisher im Bereich Ost 1 zusammengefasst mit den Abteilungen Trudering und Oberföhring war, in den neu gegründeten Bereich Ost eingegliedert. Dieser neue Bereich besteht nun aus sechs Abteilungen, neben der Abteilung Riem gehören diesem Bereich nun die Abteilungen Trudering, Michaeliburg, Waldtrudering, Perlach und Waldperlach an.

Die Abteilung Riem veranstaltet nach fast zehn Jahren wieder eine Floßfahrt.

2004

In diesem Jahr erhält die Abteilung ein neues Erstfahrzeug. Das neue LF 16/12 ist neben Löschtechnischer Beladung auch mit Arbeitsgeräten zur technischen Hilfeleistung ausgestattet. Die Abteilung hat nun 2 LF 16/12.

2011

Die Feuerwehr München ordert zum ersten mal in der Geschichte 58 baugleiche Fahrzeuge für die Berufs- als auch die Freiwillige Feuerwehr. Auch die Abteilung Riem erhielt am 11 August des Jahres ihr Fahrzeug. Das HLF 20/16 soll nun der Abteilung als Erstangriffsfahrzeug bei allen Einsätzen dienen.

Nach oben